Altennachmittag

Bericht von der letzten Veranstaltung am Dienstag, dem 23. Januar 2018:

Wir setzen die Besprechung der Tagebuchaufzeichnungen (2. Teil) von unserem Gemeindemitglied Johann Georg Vogel aus dem 1. Weltkrieg fort.
Wir folgen Herrn Vogel nach Belgien, wo ihm die Prachtbauten des belgischen Königshauses in Lüttich von einem deutschen Propagandaoffizier gezeigt werden, wohl ein Mittel, um beim einfachen Soldaten eine Abneigung (Hass?) gegenüber den Belgiern und ihrer vermeintlichen Verschwendungssucht aufzubauen. In den Ruhephasen der Schlacht beschäftigt sich der Bauer Johann Georg Vogel wie man die Maul- und Klauenseuche bekämpfen muss.
In den ersten Augusttagen 1916 erlebt Herr Vogel während eines Feldgottesdienstes einen Granatenbeschuss durch die russische Artillerie an der Ostfront. Schließlich schildert er auch noch die Auflösungserscheinungen in der deutschen Armee am Ende des Krieges.

Zum Schluss seiner Ausführungen trägt Otto Hofmann noch zwei Gedichte von Johann Georg Vogel vor, die voller Heimweh sind.
Danach zeigt Rudi Metzner Bilder aus unserer Heimat, die wohl Johann Georg Vogel zu seinen Gedichten angeregt haben.

Der nächste Altennachmittag wird sich mit der Kirchweih in Heinersreuth und ihren Kirchweihliedern bechäftigen.

Das Team des Altennachmittags Pfarrer Guggemos, Pfarrer i. R. Köhler, Christa und Rudi Metzner, die Kaffee- und Kuchenmannschaft und Otto Hofmann laden Sie zu dieser Veranstaltung herzlich ein.