öffentliche Gottesdienste

Das waren ganz schön anstrengende Wochen. Seit dem 10. Mai dürfen wir wieder öffentliche Gottesdienste feiern, wenn wir bestimmte Auflagen einhalten. Damit soll vermieden werden, dass sich jemand mit dem neuen Corona-Virus ansteckt.

Wir brauchen nun also: Mindestabstände, Mund-Nasen-Bedeckung, Desinfektion, Beschilderung usw. Chöre und Gemeindegesang geht nur in engen Grenzen. Dazu ein örtliches Sicherheitskonzept und ein Sicherheitsteam. Das haben wir alles gemacht und sind froh, wieder zu Gebet und Gottes Wort zusammenzukommen. Jede Woche kommen neue Sicherheitsbestimmungen, die Regeln müssen angepasst werden. Vielen Dank an alle Mitarbeiter im Sicherheitsteam, die da sind und dafür sorgen, dass alles klappt!

In der Kirche sind die Plätze wegen der Mindestabstände knapp - aber sie haben immer gereicht. Wenn das Wetter passt, nutzen wir die große Wiese vor der Kirche. Draußen können wir derzeit 200 Personen zulassen. Aerosole werden im Freien weggeweht, darum ist es draußen ziemlich ungefährlich, zusammenzukommen. Feiern wir also unter dem großen Apfelbaum im Kirchgarten. Besonders schön finde ich, dass wir spontan entscheiden können, ob drinnen oder draußen gefeiert wird, weil es ja am gleichen Ort und zur gleichen Zeit stattfindet.

Unsere Gottesdienste in dieser Zeit sind schlichter als sonst, wir singen nur ein paar Liedstrophen. Aber wir genießen es, und wir sind gerne wieder öffentlich präsent und zeigen, dass es in Heinersreuth noch eine christliche Gemeinde gibt.

(Foto: Anita Lensler)