Frank und frei

16.5.

Franz von Assisi war der große Aussteiger des Hochmittelalters. Als reicher Erbe eines norditalienischen Tuchhändlers wählte er ein Leben in Armut und Gebet.

Die Bewegung, die von ihm ausging prägt unser Leben bis heute:

Franziskus nahm ernst, dass Christus bei den Armen ist. Franziskaner wurden nicht nur selbst Bettelmönche, sie haben auch soziale Einrichtungen in den spätmittelalterlichen Städten aufgebaut. Vorläufer unseres Sozialsystems. Wenn Sie sich morgen auf Corona testen lassen, danken Sie auch Franz von Assisi.

Und Franziskus nahm ernst, dass Gott die Welt schön gemacht hat. Er wollte Gott über der Schöpfung preisen, sein „Sonnengesang“ ist berühmt geworden. Das war damals eine philosophische Kehrtwendung, denn Mittelalterliche Philosophie wandte sich eher von der Welt ab und suchte Weisheit in den schriftlichen Traditionen. Diese Hinwendung zur Natur hatte weitreichende Folgen: Die Spur führt von Franz von Assisi über Bonaventura, Duns Scotus und William von Ockham bis zu Johannes Kepler und Nikolaus Kopernikus. Die Hinwendung zur Schöpfung war ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur neuzeitlichen Wissenschaft.

(Bild: Das älteste, 1228 entstandene Bild Franziskus’ von Assisi, Fresko im Sacro Speco in Subiaco, wikipedia)